Die DIN-Norm im Recruiting

Wie Ihnen die DIN 77230 bei der Mitarbeiter-Gewinnung hilft

Von Dr. Klaus Möller

Nach wie vor hat die Finanzbranche in Deutschland nicht den besten Ruf. In den einschlägigen Statistiken über die Vertrauenswürdigkeit und Reputation von Branchen liegen Versicherungsvermittler und Banker – die beiden am häufigsten genannten Berufsgruppen aus der Branche – regelmäßig ziemlich weit unten: Versicherungsvermittler meistens auf dem vorletzten Platz direkt über den Politikern und Banker etwas weiter oben, allerdings mit Tendenz nach unten.

Das macht Banken, Versicherungsgesellschaften und Finanzvertrieben das Recruitment insbesondere für ihren Außendienst schwer. Versicherungsvertreter ist kein Beruf, mit dem man angeben, mit dem man „punkten“ kann. Wer will schon gerne in einem „anrüchigen“ Metier tätig sein, in dem Kunden vermeintlich regelmäßig über den Tisch gezogen und mit Produkten „beglückt“ werden, die niemand braucht – Hauptsache es wird Geld verdient?

Unternehmen, die die Norm umsetzen, haben die Erfahrung gemacht, dass es ihnen bei der Mitarbeitergewinnung hilft und einen Vorsprung vor anderen Firmen verschafft, wenn sie den Interessenten sagen können: „Schaut her: Bei uns wird sauber und fair, nämlich nach den klaren Regeln der DIN-Norm 77230 gearbeitet. Bei uns wird den Kunden nicht irgendetwas, sondern nur das empfohlen und verkauft, was zur Deckung von Lücken dient, die die Norm auf eine neutrale und transparente Weise mit einer hohen Priorität versehen hat.“

Übrigens: Einer unlängst veröffentlichten Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov zufolge suchen gerade viele Bankberater neue Aufgaben in der Finanzberatung. Diesen qualitätsorientierten Beratern können Sie mit dem Bekenntnis zur DIN-Norm 77230 sicher leichter eine neue berufliche Heimat bieten.

Stellen auch Sie Interessenten in Aussicht, „Spezialist für die private Finanzanalyse | DIN 77230“ zu werden und verschaffen Sie sich damit einen Vorsprung im Recruitment.

Ähnliche Beiträge

Menü