cc_headerbild_presse

Pressearchiv: 2016

17. November 2016

Berater brauchen mehr Orientierung

Veröffentlichung von Bankmagazin
Zwischen den Geschäften der Deutschen Bank und der Volksbank Emmerich-Rees liegen Welten. Doch bei der Kundenberatung setzen beide Häuser auf dasselbe Regelwerk des Deutschen Instituts für Normung (DIN). Die Kreditgenossen vom Niederrhein nutzen seit zwei Jahren eine Software, die vollständig der DIN SPEC 77222 entspricht, auch „Standardisierte Finanzanalyse für den Privathaushalt“ genannt.
Die Deutsche Bank lehnte ihren Ende 2015 gestarteten Finanzcheck an die Vorgaben an, die eine am Kundenbedarf und an der Finanzsituation ausgerichtete Beratung sicherstellen sollen. Gleichzeitig sollten alle Geldhäuser in der Bundesrepublik den von Verbraucherschützern geforderten Standard in der Beratung „Absicherung vor Vorsorge“ gewährleisten.
» Link zum Artikel

7. Juli 2016

DEFINO zertifiziert Bankentest

Veröffentlichung von wmd brokerchannel

07.07.2016 – Der unabhängige und bundesweit durchgeführte Bankentest „City Contest“ wird die regionalen Beratungstests künftig mit den Kriterien des DIN Standard 77222 „Standardisierte Finanzanalyse für Privathaushalte“ abgleichen. Dies gaben die für die Testdurchführung verantwortliche Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH (GfQ) aus Stuttgart und das Heidelberger Defino Institut für Finanznorm GmbH bekannt.

Damit die GfQ ihre Beratungstests unter anderem auch an dem tatsächlichen Bedarf der Verbraucher ausrichten kann, hat sie sich dafür von Defino zertifizieren lassen. „Damit können wir feststellen, ob eine Bank bei gleichartigen Kunden auch immer auf den gleichen Bedarf an Finanzprodukten verweist – und in der Königsklasse dies sogar mit den gleichen Empfehlungen“, so GfQ-Geschäftsführer Markus Gauder.
» Link zum Artikel

DIN-Norm für Finanzberatung soll 2017 kommen

Veröffentlichung von FONDS professionell

07.07.2016 – Das Deutsche Institut für Normierung (DIN) arbeitet derzeit an einem Standard für die Bedarfsanalyse bei der Beratung. Ab 2017 könnte mit dessen Hilfe die Qualität zum Kundenwohl gesteigert werden. Grundlage der Norm ist eine DIN-Spec der Defino.

Die kompetente Unterstützung von Kunden bei Fragen zu Versicherungs- oder Finanzprodukten vor dem eigentlichen Produktverkauf ist der Hauptjob von Vermittlern und Beratern. Der Gesetzgeber lässt Kundenbetreuern dabei einen großen Spielraum, wie sie die Beratung durchführen. Ein nicht unbedingt wünschenswerter Nebeneffekt für Kunden ist es daher, dass sie bei zehn verschiedenen Beratern zehn verschiedene Empfehlungen erhalten.
» Link zum Artikel

Finanzdienstleister wollen Beratung vereinheitlichen

Veröffentlichung von Frankfurter Allgemeine Zeitung

06.07.2016 – Spätestens seit der Finanzkrise gibt es bei der Finanzberatung einen echten Bedarf, Missstände zu beheben. Durch einen neuen Standard wollen Banken und Versicherer das Vertrauen der Kunden wiedergewinnen.

Zeigt ein Verbraucher zehn Finanzberatern, wie viel er verdient und was er schon für Finanzprodukte gekauft hat, geben sie wahrscheinlich elf verschiedene Empfehlungen für seine weitere Finanzplanung ab. Natürlich ist immer das jeweilige Angebot des eigenen Produktpartners das schlüssigste, vor den grundlegenden Absicherungen werden oft margenträchtige Verträge empfohlen, die vor allem für den Verdienst des Beraters vorteilhaft sind. Und unwichtige Produktgimmicks werden gern in den Mittelpunkt gestellt, um beim Verbraucher mit etwas scheinbar Einmaligem in Erinnerung zu bleiben. Das Ergebnis: Viele Verbraucher schließen die falschen Versicherungen ab, nehmen überhöhte Dispozinsen in Kauf und unterschätzen die Vorteile einer rechtzeitigen Kredittilgung.

Deshalb erscheint der Gedanke einsichtig, dass man die Finanzberatung standardisieren sollte. So wie zehn Radiologen dasselbe sehen, wenn sie auf ein Röntgenbild blicken, sollten auch zehn Finanzberater dasselbe erblicken, wenn sie auf Einkommensverhältnisse, familiäre Situation und Finanzverträge schauen. Dieser Gedanke stand am Anfang eines Prozesses, der tatsächlich bis zum kommenden Jahr in eine deutsche Norm für die Finanzberatung münden könnte. Am Deutschen Institut für Normung (DIN) in Berlin hat sich ein 40-köpfiger Ausschuss gebildet, der genau dieses Ziel verfolgt.
» Link zum Artikel

3. Juni 2016

Defino strebt einheitliche Standards für Versicherungen an

Veröffentlichung von Versicherungsjournal.de

2.6.2016 – In einer Din Spec 77228 „Mindestanforderungen an Versicherungsprodukte für Privathaushalte“ will das Institut für Finanznorm die bereits etablierten Standards zusammenführen. Worin der Sinn dieser Initiative liegt und wie sie gelingen soll, erläutert Defino-Geschäftsführer Dr. Klaus Möller im Interview.

VersicherungsJournal: Nach den Beratungsstandards (VersicherungsJournal 2.2.2016, 21.4.2015) engagiert sich die Defino Institut für Finanznorm GmbH, deren Geschäftsführer Sie sind, neuerdings auch für Produktstandards. Was wollen Sie damit erreichen?

Dr. Klaus Möller: Ein guter Teil der Komplexität in der Beratung liegt in der zunehmenden Komplexität der Produkte begründet. Auf der Suche nach Alleinstellungsmerkmalen lassen sich Produktentwickler immer neue – auch überflüssige – Produktmerkmale einfallen.
Niemand wird mir ernsthaft erklären wollen, dass die Begleichung der Bewirtungsrechnung für die fällige Lokalrunde in einem Golfclub nach einem Hole-in-one ein tatsächlich sinnvoller und notwendiger Bestandteil einer Unfallversicherung ist. Eine große deutsche Versicherungs-Gesellschaft bietet dieses Merkmal im Rahmen ihrer Unfallversicherung an.
Ähnliche Beispiele lassen sich in großer Zahl anführen. Wenn mir Experten nicht mehr beantworten können, wie viele einzelne Tarifmerkmale alle auf dem deutschen Markt angebotenen Privathaftpflichttarife enthalten, dann wird deutlich, dass wir hier ein Problem haben. Damit wollen wir ein wenig aufräumen und für mehr Transparenz sorgen.

» Link zum Artikel

2. Mai 2016

“Überbordende Komplexität”

DEFINO-Geschäftsführer Dr. Klaus Möller im Interview mit VALUE – Das Beratermagazin über Beratungsqualität und DEFINO-Scores

Value: Wem vertrauen Sie sich in Ihren persönlichen Finanzangelegenheiten an?
Klaus Möller: Wir haben im Umfeld von Defino reichlich Unternehmen, die eng mit uns zusammenarbeiten. Da gibt es eine Reihe von ausgezeichneten Beratern, die ich schon seit vielen Jahren gut kenne. Sie unterstützen mich und meine Familie.

V: Arbeiten die mit Defino?
K.M.: Ja.

V: Würden Sie sich bedenkenlos einem Roboadvisor anvertrauen?
K.M.: Nicht nur, aber in Verbindung mit einem guten Berater. Die Kombination aus digitaler Selbstanalyse, unterstützt von einem guten Berater, ist eine Arbeitsweise, die ich mir ausgezeichnet vorstellen kann…

Laden Sie hier das PDF-Dokument.
» Das vollständige Interview als Download

15. April 2016

MORGEN & MORGEN, DEFINO und massUp: Erstes positives Fazit für Roadshow

Veröffentlichung von wmd-brokerchannel.de

14.04.2016 | Es gibt noch freie Plätze Die Roadshow „Digital einfach! Beratung im Wandel“ von MORGEN & MORGEN (M&M), DEFINO und massUp ist gestartet. Das Trendthema Digitalisierung stößt bei den Teilnehmern auf äußerst positive Resonanz. In der letzten Woche nutzten Teilnehmer aus Hamburg und Berlin bereits die Chance, den Auftakt der Roadshow live zu erleben und daraus Impulse für ihre tägliche Arbeit mitzunehmen… » Link zum Artikel

14. April 2016

MORGEN & MORGEN, DEFINO und massUp: Erstes positives Fazit für Roadshow

Veröffentlichung von maklerkonzepte.com

Die Roadshow „Digital einfach! Beratung im Wandel“ von MORGEN & MORGEN (M&M), DEFINO und massUp ist gestartet.
Das Trendthema Digitalisierung stößt bei den Teilnehmern auf äußerst positive Resonanz.

In der letzten Woche nutzten Teilnehmer aus Hamburg und Berlin bereits die Chance, den Auftakt der Roadshow live zu erleben und daraus Impulse für ihre tägliche Arbeit mitzunehmen…
» Link zum Artikel

7. April 2016

“Eine ganze Menge heiße Luft”

Veröffentlichung von cash-online.de

Dr. Klaus Möller, geschäftsführender Gesellschafter der Defino Institut für Finanznorm GmbH, mahnt die Versicherungsbranche zu mehr Gelassenheit im Umgang mit Fintechs. “Fintechs sind nicht weiter als viele konventionelle Beratungsinstitute”, so Möller gegenüber Cash. Künftige Kooperationen mit den digitalen Startups will der Defino-Chef nicht ausschließen – vorausgesetzt die Bedingungen stimmen…

» Link zum Artikel

16. Februar 2016

Kommt bald eine DIN-Norm für standardisierte Finanzanalyse?

Veröffentlichung von portfolio international

Hinter den Kulissen trafen sich letzten Freitag im Berliner DIN-Institut namhafte Vertreter der Finanzbranche, um im Normausschuss einen einheitlichen Standard „Finanzanalyse für den Privathaushalt“ voranzubringen. Die Hintergründe.

Für Privatkunden gibt es derzeit in Deutschland bei der Finanzberatung eine Vielzahl unterschiedlicher Analysetools, wenn es um die Analyse ihrer Finanzsituation geht. Anders als in der Medizin fällt damit die „Diagnose“ je nach Berater und Situation für ein und denselben Kunden oft völlig unterschiedlich aus. So ist es auch kein Wunder, dass „Finanztest“ kürzlich von insgesamt 23 getesteten Instituten nur drei Banken die Note „gut“ zuerkannte. „Die fehlende Vergleichbarkeit schon der Analyse erschwert dem Kunden, Vertrauen zu fassen, und macht solide Beratung mitunter zur Glückssache“, sagt Dr. Klaus Möller. Hinzu kommt, dass wegen des Zeitaufwandes häufig nur vermögende Kunden eine Analyse bekommen…

» Link zum Artikel

3. Februar 2016

Deutschland-Rente pro und contra, neues Gesetz beschlossen, neue DIN-Vorschriften für Risikoanalyse, DVAG vs. Fintechs, mehr Einblick durch Solvency II, wie Indexpolicen funktionieren

Veröffentlichung von Das Tagesbriefing für die Versicherungswirtschaft

Neue DIN-Vorschriften für Risikoanalyse
Da die Gesetze für den Prozess der Anlageberatung nicht klar genug formuliert sind, hat das Deutsche Institut für Normung auf Initiative der Defino einige Vorschriften in einer DIN-Norm spezifiziert. Dabei geht es um „Standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse“.Die so geschaffenen Standards sollen die Beratungsqualität insgesamt verbessern.

» Link zum Artikel

2. Februar 2016

Din-Standard für Vermögens- und Risikoanalyse veröffentlicht

Veröffentlichung von VersicherungsJournal.de

Auf Initiative der Defino hat das Deutsche Institut für Normung die Din Spec 77223 „Standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse“ herausgegeben. Sie ergänzt die Din Spec 77222 „Standardisierte Finanzanalyse für Privathaushalte“ und umfasst unter anderem eine Vermögensbilanz und die Ermittlung der Risikobereitschaft der Anleger. Die für die praktische Anwendung notwendige Software ist für das zweite Quartal angekündigt.

Der Din Deutsches Institut für Normung e.V. hat die von der Defino – Gesellschaft für Finanznorm mbH initiierte Din Spec 77223 „Standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse“ herausgegeben.

Sie setzt nach Angaben von Defino auf der Din Spec 77222 „Standardisierte Finanzanalyse für Privathaushalte“ auf (VersicherungsJournal 21.4.2015) und vertieft diese bezogen auf die Anlagethemen.

Auch diese Spezifikation diene zur Verbesserung der Beratungsqualität in der deutschen Finanzdienstleistung. Sie solle ebenso wie die Din Spec 77222 dazu beitragen, Finanzberatung verstärkt auf die Basis von verständlichen und verlässlichen Analyseergebnissen zu stellen…

» Link zum Artikel

19. Januar 2016

Neue DIN SPEC 77223 Standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse veröffentlicht

Veröffentlichung von WMD Brokerchannel

Selbstregulierende Funktion beider DIN-Standards soll zu mehr Klarheit und Verlässlichkeit in der Finanzberatung sorgen

Nach der DIN SPEC 77222 „Standardisierte Finanzanalyse für Privathaushalte“ stellt der DIN-eigene Beuth-Verlag jetzt mit der DIN SPEC 77223 „Standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse“ einen weiteren Standard des Deutschen Instituts für Normung bereit. Auch diese Spezifikation dient zur Verbesserung der Beratungsqualität in der deutschen Finanzdienstleistung. Beide DIN Standards hat die Defino Gesellschaft für Finanznorm GmbH initiiert; sie sollen dazu beitragen, Finanzberatung verstärkt auf die Basis von verständlichen und verlässlichen Analyseergebnissen zu stellen.

Wesentliche Inhalte der DIN SPEC 77223 sind:

- Standards und Regeln für die Prüfung von Kenntnissen und Erfahrungen der Privatanleger mit Vermögensanlagen
- den Aufbau der Vermögensbilanz und die Ermittlung des Risiko-Indexes aus der Vermögensbilanz
- die Ermittlung der subjektiven Risikobereitschaft des Anlegers anhand von Risikoportfolios mit 5 definierten Risikoklassen
- die Prüfung der finanziellen Risikotragfähigkeit durch Liquidität und Vermögen
- die Erteilung von Hinweisen auf existenzielle Risiken bei Absicherung und Vorsorge
- und die Erstellung eines Risikoanalysebogens bzw. Analyseprotokolls, das konform ist mit WpHG/FinVermV…

» Link zum Artikel

Defino-Norm für die Vermögensberatung

Veröffentlichung von VALUE. Das Beratermagazin

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat eine DIN Spezifikation veröffentlicht, mit der die Arbeit von Finanzberatern normiert werden kann. Die Spezifikation ist von Defino initiiert worden. Im Oktober hatte die Deutsche Bank angekündigt, dass sie Privatkunden nach der Defino-Spezifikation für die Finanzanalyse von Privathaushalten beraten will.

Nach der DIN Spezifikation 77 222 „Standardisierte Finanzanalyse für Privathaushalte“ hat Defino jetzt eine Spezifikation für Vermögens- und Risikoanalyse geschaffen. Sie regelt die Prüfung der Kenntnisse von Privatanlegern, den Aufbau einer Vermögensbilanz, die Messung der Risikobereitschaft sowie der finanziellen Risikotragfähigkeit und sie gibt Hinweise auf existenzielle Risiken. Damit wird der Prozess der Anlageberatung im Groben geregelt, er lässt aber sehr viel Spielraum in der Anwendung, merkt Defino an. “Diesen Spielraum zu füllen, Verbrauchern und Beratern Sicherheit zu geben und damit Verbrauchervertrauen zu schaffen, ist das Ziel des neuen DIN Standards”, sagt Defino-Geschäftsführer Klaus Möller…

» Link zum Artikel

Neuer DIN-Standard für Vermögens- und Risikoanalyse entwickelt

Veröffentlichung von Cash.online

Das Deutsche Institut für Normung stellt ab sofort den DIN SPEC 77223 “Standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse” bereit. Es ist bereits der zweite von der Defino Gesellschaft für Finanznorm initiierte DIN-Standard.

Inhalte der DIN SPEC 77223 sind unter anderem Standards und Regeln für die Prüfung von Kenntnissen und Erfahrungen der Privatanleger mit Vermögensanlagen, den Aufbau der Vermögensbilanz und die Ermittlung des Risiko-Indexes aus der Vermögensbilanz, die Ermittlung der subjektiven Risikobereitschaft des Anlegers anhand von Risikoportfolios mit fünf definierten Risikoklassen sowie die Prüfung der finanziellen Risikotragfähigkeit durch Liquidität und Vermögen.

» Link zum Artikel

17. Januar 2016

Defino: Neue DIN SPEC 77223 „Standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse“ veröffentlicht

Veröffentlichung von Das Tagesbriefing für die Versicherungswirtschaft

Nach der DIN SPEC 77222 „Standardisierte Finanzanalyse für Privathaushalte“ stellt der DIN-eigene Beuth-Verlag jetzt mit der DIN SPEC 77223 „Standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse“ einen weiteren Standard des Deutschen Instituts für Normung bereit. Auch diese Spezifikation dient zur Verbesserung der Beratungsqualität in der deutschen Finanzdienstleistung. Beide DIN Standards hat die Defino Gesellschaft für Finanznorm GmbH initiiert; sie sollen dazu beitragen, Finanzberatung verstärkt auf die Basis von verständlichen und verlässlichen Analyseergebnissen zu stellen.

» Link zum Artikel

15. Januar 2016

Neuer DIN-Standard für Finanzberater

Veröffentlichung von DAS INVESTMENT.COM

Ein neues von Verbraucherschützern, Wissenschaftlern und Branchenvertretern entwickeltes DIN-Regelwerk setzt auf die bisherige DIN SPEC 77222 auf. Die selbstregulierende Funktion beider DIN-Standards soll zu mehr Klarheit und Verlässlichkeit in der Finanzberatung sorgen.

Nach der DIN SPEC 77222 „Standardisierte Finanzanalyse für Privathaushalte“ stellt der DIN-eigene Beuth-Verlag jetzt mit der DIN SPEC 77223 „Standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse“ einen weiteren Standard des Deutschen Instituts für Normung bereit. Auch diese Spezifikation dient zur Verbesserung der Beratungsqualität in der deutschen Finanzdienstleistung.

Beide DIN Standards hat die Defino Gesellschaft für Finanznorm initiiert; sie sollen dazu beitragen, Finanzberatung verstärkt auf die Basis von verständlichen und verlässlichen Analyseergebnissen zu stellen.

» Link zum Artikel

DIN-Standard für Vermögensanalyse veröffentlicht

Veröffentlichung von FONDS professionell Online

Das Unternehmen Defino treibt die Standardisierung der Beratungsprozesse bei Finanzdienstleistern voran und hat nun eine ergänzende Industrienorm zur Risiko- und Vermögensanalyse von Privatpersonen vorgestellt.

Die Beratung zu Finanz- und Versicherungsprodukten wird immer einheitlicher. Die Defino Gesellschaft für Finanznorm hat heute die DIN Spec 77223 “Standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse” veröffentlicht, die vorigen Herbst angekündigt worden war. Mit deren Hilfe sollen die Anlageberatungsprozesse bei Banken, Versicherungsaußendiensten und freien Finanzvertrieben normiert und damit vor allem auch die Beratungsqualität verbessert werden.

Zum Zweck dieser Qualitätssteigerung in der Finanzberatung steht die DIN Spec “Standards und Regeln für die Prüfung von Kenntnissen und Erfahrungen der Privatanleger mit Vermögensanlagen” bereit, wie es in einer Pressemitteilung der Defino heißt. Dazu zählt die Ermittlung der subjektiven Risikobereitschaft des Anlegers anhand von fünf Risikoklassen, die Prüfung der “finanziellen Risikotragfähigkeit durch Liquidität und Vermögen” sowie die Erstellung eines Analyseprotokolls, das konform ist mit dem Wertpapierhandelsgesetz…

» Link zum Artikel

Defino: Neuer DIN Standard

Veröffentlichung von procontra online

Nach der DIN SPEC 77222 „Standardisierte Finanzanalyse für Privathaushalte“ stellt der DIN-eigene Beuth-Verlag jetzt mit der DIN SPEC 77223 „Standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse“ einen weiteren Standard des Deutschen Instituts für Normung bereit. Auch diese Spezifikation dient zur Verbesserung der Beratungsqualität in der deutschen Finanzdienstleistung. Beide DIN Standards hat die Defino Gesellschaft für Finanznorm GmbH initiiert; sie sollen dazu beitragen, Finanzberatung verstärkt auf die Basis von verständlichen und verlässlichen Analyseergebnissen zu stellen…

» Link zum Artikel

Neue Norm für Risikoanalyse bei Privatkunden

Veröffentlichung von finanzwelt.de

Normen und Standards sind im Gegensatz zur Dokumentation freiwillig. Eine Finanz-Risikoanalyse als ergänzende Norm für das Geschäft mit Privatkunden wurde von einem deutschen Institut entwickelt.

2016-01-15 (fw/db) Die Umsetzung von DIN Normen und DIN Standards ist grundsätzlich freiwillig. Die Standards und Normen sind keine Gesetze, aber sie ergänzen sie. Damit erfüllen sie für viele Branchen selbstregulierende Funktionen und sorgen für Verlässlichkeit und Klarheit…

» Link zum Artikel

1. Januar 2016

Ausgewählte Presseartikel aus dem Jahr 2015

Zur Zeit liegen noch keine neuen Presseberichte vor.
Im Pressearchiv 2015 finden Sie weitere Interessante Berichte wie z.B. folgende:

Deutsche Bank erhält DEFINO-Zertifizierung / Objektive und verständliche Finanzanalyse

Presse-Information der Deutsche Bank AG

» Link zum Artikel

Kreative Vertriebsunterstützung für Versicherungsmakler

Veröffentlichung von VersicherungsJournal.de

» Link zum Artikel

VPV setzt auf Finanzanalysetool Defino

Pressemitteilung der VPV Versicherung
Erster Versicherer Deutschlands mit Finanzanalyse nach DIN SPEC 77222

» Link zum Artikel