cc_headerbild

Defino beruft hochkarätiges Kuratorium

  • Heidelberger Institut unterstreicht Anspruch als Innovationstreiber bei
    Qualitätssicherung und Verbraucherschutz

Heidelberg, 4. April 2017. Namhafte Vertreter aus Finanzwissenschaft und -wirtschaft unterstützen ab Mai 2017 die Geschäftsführung des Defino Instituts für Finanznorm über ein neu geschaffenes Kuratorium. Damit unterstreicht Defino seinen Anspruch, im Sinne von Qualitätssicherung und Verbraucherschutz und zum Nutzen der gesamten Finanzbranche zu agieren. Defino versteht sich als Innovationstreiber und Katalysator von aus der Branche motivierter Selbstregulierung und Standardisierung. „In aller Regel wissen wir als Branchenexperten am besten, wo sinnvoller Standardisierungsbedarf besteht”, sagt der ehemalige MLP-Vorstandsvorsitzende Dr. Bernhard Termühlen in seiner Eigenschaft als Mehrheitsgesellschafter des Heidelberger Defino Instituts und Gründungsvorsitzender des Kuratoriums.

Breit aufgestelltes Beratergremium

Aus der Wissenschaft konnten Termühlen und Defino-Geschäftsführer Dr. Klaus Möller Prof. Dr. Hermann Weinmann vom Finance-Institut der Hochschule Ludwigshafen sowie Dr. Ute Lohse vom Institut für Versicherungsbetriebslehre der Leibniz Universität Hannover gewinnen. Aus dem Bereich der Banken werden Dr. Raimund Blache, Managing Director bei der Deutschen Bank, und Holger Zitter, Vorstand der Volksbank Emmerich-Rees, aus der Versicherungsbranche die Vertriebsvorstände Frank Kettnaker vom Verbund Alte Leipziger und Lars Georg Volkmann von der Vereinigten Postversicherung VPV die eher praxisorientierte Komponenten einbringen.

„Über die Kooperation mit der Volksbank Emmerich-Rees und der VPV freuen wir uns ganz besonders. Die beiden Unternehmen waren die erste Bank und die erste Versicherung, die das Defino-/DIN SPEC 77222-Regelwerk vollständig in ihre Beratungslogik integriert haben. Beide Institute setzen den Standard mit großem Erfolg sowohl bezüglich der Kundenzufriedenheit als auch bezüglich des Umsatzes ein“, so Möller. „Darüber hinaus wird die Deutsche Bank das Defino-Regelwerk als erste Bank in einem durchgängigen Omni-Channel-Ansatz umsetzen.“

Für die Pools nimmt Dr. Bernward Maasjost (Geschäftsführer pma GmbH), aus der Vertriebslandschaft nehmen Thomas Scholl (Vorstand Formaxx AG) und Christoph Fink (Vorstand Mayflower AG) teil. Die Sichtweise der IT bringt Christian Michel (Geschäftsführer insinno GmbH) ein. Aus der auch in der Finanzbranche zunehmend bedeutenden Welt der elektronischen Kundenbewertungen kommt Dr. Herbert Walter (WhoFinance GmbH), ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Dresdner Bank. Seine Mitwirkung zugesagt hat auch „Pflegepapst“ und Regierungsberater Gerhard Schuhmacher.

Mit Unterstützung dieses breit aufgestellten Gremiums will das Defino Institut auch in Zukunft für die Finanzbranche Prozesse rund um die Finanzberatung standardisieren. „Wir definieren unsere Aufgabe unter anderem darin, noch viele sinnvolle Standards zu setzen. Das überaus fachkompetente Kuratorium soll bei der Wahl der zu bearbeitenden Themen die richtigen Prioritäten setzen“, so Termühlen. Das Kuratorium wird seine Arbeit im Mai 2017 aufnehmen.

Über die DEFINO Institut für Finanznorm GmbH:

Die DEFINO Institut für Finanznorm GmbH ist ein 2011 eigens für die Entwicklung von Standardisierungen und Normungen von Analyse- und Beratungsprozessen im Bereich der Finanzdienstleistungen gegründetes Unternehmen mit Sitz in Heidelberg. Das Unternehmen arbeitet eng mit dem Deutschen Institut für Normung, mit Wissenschaftlern, Verbraucherschutzorganisationen und Experten des Finanzdienstleistungsgewerbes zusammen. Das DEFINO Institut ist nominiert für den Großen Preis des Mittelstandes 2017 der Oskar-Patzelt-Stiftung.

Defino hat im Jahre 2013 aus einem im eigenen Hause entwickelten Regelwerk in Kooperation mit anderen Branchenteilnehmern die DIN SPEC 77222 „Standardisierte Finanzanalyse für Privathaushalte“ erarbeitet, die aktuell von einem mit 39 Brancheninsidern besetzten Ausschuss zur DIN Norm weiterentwickelt wird. Bei der Arbeit an dieser Norm wirken Verbraucherschützer, Wissenschaftler und Verbände ebenso mit wie Vertreter von Banken, Versicherungsgesellschaften und Vertrieben. Ein weiteres Projekt des Defino Instituts war im Jahr 2015 die Erarbeitung der DIN SPEC 77223 „Standardisierte Vermögens- und Risikoanalyse für Privatanleger“. Für 2017 ist neben der Fertigstellung der genannten Norm auch der Beginn der Arbeit an der DIN SPEC 77228 „Standardisierung wesentlicher Leistungskriterien von Versicherungsprodukten“ geplant.

Geschäftsführer des DEFINO Instituts sind Dr. Klaus Möller und Claus Rieger.
Mehrheitsgesellschafter ist Dr. Bernhard Termühlen.

Laden Sie hier das PDF-Dokument.
» Presse-Mitteilung